f2012, ursprünglich initiiert an einer Gelsenkirchener Förderschule, gab es nach sieben erfolgreichen Jahren auch 2019 eine Wiederauflage des bewährten Projektes „NEUER TON“, diesmal jedoch an einem neuen Standort in einer Gelsenkirchener Gesamtschule im Stadtteil Erle.
Die Idee des Projektes ist es, über den bewussten Umgang mit der Sprache und wertschätzendem Verhalten einen neuen UmgangsTON untereinander zu etablieren.

Ina Seidel-Rarreck, Trainerin für moderne Umgangsformen und seit Beginn des Projekts verantwortlich für dessen Organisation und Durchführung, wendet dabei die sogenannten fünf Strategien des Tugendprojektes an und beleuchtet mit den Schülern jede Woche eine neue Tugend im Unterricht. Durch Übungen in Alltagssituationen, gruppendynamische Aktivitäten und Angebote mit Gesprächscharakter werden Tugenden wie Wertschätzung, Geduld, Ehrlichkeit oder Zielstrebigkeit im Rahmen der einstündigen Einheiten erlebbar gemacht, um den Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen, deren positive Wirkung zu verstehen.

2019 bestand die Zielgruppe aus fünf 5. Klassen, welche sich wöchentlich nacheinander in der schuleigenen Sporthalle einfanden, um hier ausreichende Bewegungsfreiheit nutzen und den Unterricht als munteres Miteinander erleben zu können. Im Verlauf des Projektjahres war zu beobachten, wie sich der Blick der Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer mehr für die positiven Qualitäten ihrer Mitmenschen schärfte und sie lernten, diese wertzuschätzen und Tugenden der anderen zu benennen. Diese erlernten Fähigkeiten tragen langfristig entscheidend zu einem respektvolleren Miteinander in Familie, Schule und Gesellschaft bei und unterstützen die Schülerinnen und Schüler als Multiplikatoren des „neuen Tons“.

Quelle: Jahresbericht 2019, Manuel Neuer Kids Foundation